Safi

Safi - Geschichte

<tbody></tbody>

Die Handelsniederlassung wurde im 15. Jh. von den Portugiesen als Zwischenstation auf ihrem Weg nach Schwarzafrika gegründet. In der ersten Hälfte des 16. Jh. wurde der Ort aufgrund wiederholter Berberangriffe von ihnen wieder aufgeben.
Dennoch war Safi als Handelsstadt weiterhin von Bedeutung. Im 17. Jh. bestanden rege Kontakte nach Europa.

Safi ist heute mit seinen 270 000 Einwohnern nach Casablanca der wichtigste Hafen und Industriestandort Marokkos.

 

Bahnhof

Bahnhof
im Süden, Rue de Rabat, Tel 46 21 76

Essaouira

Essaouira
Die Provinzhauptstadt mit ihrer vollständig erhaltenen Medina und Fischereihafen liegt am Rand einer weiten Bucht. Sie zählt zu den sehenswertesten Städten und schönsten Badeorten an der südlichen Atlantikküsten Marokkos. --> siehe Essaouira

Oualidia

Oualidia
Der Ort ist auch berühmt für seine Austern, die an die ganze Westküste bis nach Tanger geliefert werden
Hotel L'Hippocampe: Kleine Bungalowanlange in einem wunderschönen Garten. Das Restaurant ist äußerst beliebt.

El-Jadida

El-Jadida
Die Cité Portugaise und die gut erhaltene Zisterne machen El-Jadida zu einer der sehenswertesten Städte der Westküste --> siehe El-Jadida

Information:

Information:
12, Rue Imam Malek, neben Dar el-Bahar, Tel 62 24 96

Busbahnhof

Busbahnhof
am Krankenhaus im Süden der Stadt, Avenue de la Mecque. 
CTM/LN Büro: Place Ibn Sina, Tel 46 21 40

Musée national de la Céramique

Musée national de la Céramique
Zeit in einer eindrucksvollen Sammlung einen Querschnitt durch die Keramikkunst über mehrere Jahrhunderte.
Öffnungszeiten Mi - Mo; 8.30 - 18.00 Uhr
Zu finden in der Festung

Festungsanlage Dar el-Bahar

Festungsanlage Dar el-Bahar 
Westlich der Place de l'Intépendance, außerhalb der Altstadtmauern, entstand im 16. Jahrhundert die portugiesische Festungsanlage Dar el-Bahar (übersetzt: Meeresschloss). Einen herrlichen Blick über die Altstadt haben sie vom südlichen Turm der Festungsanlage.

Medina

Medina
Die kleine sehenswerte Altstadt hast sich im Zentrum gegen die modernen Stadtviertel behaupten können. Der Eingang (Bab Chaâba) zu dieser in portugiesischer Zeit errichteten Medina befindet sich am nördlichen Ende der am Meer gelegenen Place de l'Indépendance.
Bummeln Sie durch die teilweise überwölbten Gassen.

Grande Mosquée und Chapelle Portugaise

 

Grande Mosquée und Chapelle Portugaise
Die Grande Mosquée, die sich an der Stelle der alten portugiesischen Kathedrale erhebt, erreicht man über die Rue du Souk. Die Chapelle Portugaise, der Chor des christlichen Sakralbaus blieb im Süden noch erha

Borj ed-Dar "Festung der Residenz"

Borj ed-Dar "Festung der Residenz"
Die ebenfalls aus dieser Zeit stammende imposante portugiesische Festung liegt am östlichen Rand der Altstadt. Diese wird auch Kechla genannt. Der Palast Dar el-Makhzen und eine kleine Moschee befinden sich innerhalb der starken Mauern. Einen schönen Blick über die Altstadt haben Sie von der Terrasse aus.

Töpferviertel

Wenn Sie die Medina durch das Stadttor (Bab Chaâba) verlassen, haben Sie es nicht mehr weit zu der kleinen Anhöhe, auf der das Töpferviertel liegt.