Oujda

Oujda

Die Haupt- und Universitätsstadt der Wilaya Oujda (405 000 Ew.) liegt in 550 m Höhe auf dem Angad-Plateau. Seit der Gründung der Union des Arabischen Maghreb gewinnt die wichtige Industrie- und Grenzstadt Ostmarokkos für den innermaghrebinischen Reise- und Güterverkehr an Bedeutung.

Die Stadt liegt rund 15 km vor der algerischen Grenze und 60 km südlich des Mittelmeeres.


Oujda besitzt einen Flughafen und eine Universität, es ist Verkehrsknotenpunkt und wichtige Handelsstadt.

Quelle: Wikipedia.de

Geschichte

Oujda wurde im 10. Jahrhundert gegründet und war die Hauptstadt des Stammes der Zanata, im 13. Jahrhundert wurde sie neu errichtet. Im 19. Jahrhundert wurde sie zweimal von den (1844 und 1859) Franzosen besetzt und diente später als Militärbasis zur Kontrolle des östlichen Marokkos. Das Stadtbild ist im Gegensatz zu anderen marokkanischen Städten modern.

 

Quelle: Wikipedia.de

Berkane

Berkane liegt etwa 40 km nordwestlich der Großstadt Oujda und nur gut 20 km westlich der Grenze zu Algerien. Die Mittelstadt befindet sich am Übergang von der Küstenebene (Thrifa) des etwa 30 km entfernten Mittelmeeres zum Gebirgszug des Tellatlas (Kleiner Atlas).

Berkane, das durch Franzosen gegründet wurde, ist eine wichtige Anbauregion für Zitrusfrüchte sowie ein bedeutender Handelsplatz für die landwirtschaftlichen Produkte der Gegend. Quelle : www.wikipedia.de

Information

Information
ONMT, Place du 16 Août, Tel. 68 56 31

Busbahnhof

Busbahnhof
Place du 3 Mars

Bahnhof

Bahnhof
im Westen, Bd. Abdallah Chefchaouni

Le Dauphin

Le Dauphin
38, Rue de Berkane, Tel. 68 61 45.
Die besten Fischgerichte der Stadt in einem gepflegten Restaurant 200m nördlich der Medina

Café de France

Café de France
Bd. Mohammed V., Tel. 68 38 01. 
Ausgezeichnete Küche.

Sehenswürdigkeiten-allgemein

Nach Oujda verirren sich nur selten europäische Touristen. Die Stadt wurde aufgrund ihrer wechselhaften Geschichte immer wieder zerstört. Deshalb gibt es keine besonderen Sehenswürdigkeiten. Dennoch ist die Medina auch ohne Highlights sehenswert.

Bab Sidi Abd el-Wahab

Bab Sidi Abd el-Wahab
Östliches Stadttor aus dem 13. Jh.

Grand Mosquée

Grand Mosquée
ebenfalls aus dem 13. Jh.

Der Park Lalla Aicha

Der Park Lalla Aicha im Südosten bietet sich für eine erholsame Pause an.

Zegzel-Schlucht

  Zegzel-Schlucht
Nordwestlich. Rundfahrt von 135 km. Zwischen die Agrarebenen Plaine de Triffa und Plateau des Angads schiebt sich hier das Kalkmassiv der Beni Snassen. Es steigt mit dem Ras Fourhal bis auf 1535 m empor und diente Jahrhunderte hindurch den Beni Snassen als Rückzugsgebiet.
Etappen auf der Rundfahrt sind: der Gebirgsort Taforalt in 800 m Höhe (3800 Ew.) und die Tauben- und Kamelgrotte im Zegzel-Tal. In ersterer wurden zwei Nekropolen freigelegt. Sie enthielten 180 Skelette des Paläolithikers vom Typus Homo sapiens. Die Kamelgrotte bezog ihren Namen von dem Stalagmit, der sich am Höhleneingang vom Boden her in Gestalt eines Kamels aufbaut. Die Zegzel-Schlucht: Auf 20 km verläuft die Straße parallel zu den Windungen des periodischen Quellflusses.