Moulay Idriss

Moulay Idriss

Ganzjährig liegt Pilgeratmosphäre über der Kleinstadt, die sich malerisch um einen Felssporn zieht. An der Sahat Massira al-Khadra, "Platz des Grünen Marsches", mit ihren Terrassencafés kaufen die muslimischen Pilger Schmuckkerzen für das Heiligtum und Süßigkeiten für die Familie.

Geschichte

Bis 1917 war der gesamte Ort mit einem Tabu belegt. In dem Nationalheiligtum ruht die historische Gestalt Moulay Idriss I (788-793). Die Grabmoscheeanlage erhielt ihr heutiges Aussehen durch zwei Alaouiten-Herrscher: Im frühen 18. Jahrhundert durch Moulay Ismaïl und im 19. Jahrhundert durch den verschwenderisch herrschenden Sultan Moulay Abderrahman.

Der heilige Bezirk

"Die Zaouia ist von der Place Sahat Massira el-Khadra aus zu erreichen. Der heilige Bezirk (Horm) darf jedoch von Nichtmuslimen nicht betreten werden. Ihnen bleibt nur der Blick aus der Ferne, vorbei an einer Sperre, auf das prächtige dreitorige Portal. Links vor dieser Schranke führt eine Gasse durch die dicht bebaute Ortschaft den Hügel hinauf zu einer schönen Aussichtsterrasse direkt oberhalb des Mausoleums. Hier hat man den besten Blick auf die Grabstätte.

Ende August bis Mitte September, wenn das grosse Fest (Moussem) zu Ehren Idriss I. begangen wird, herrscht besonders grosser Andrang in Moulay Idriss. Tausende von Pilgern schlagen ihre Zelte vor den Toren auf, um den Reiterspielen und dem grossen Markt beizuwohnen."
Quelle: www.wissen.de