Meknes

Meknes - Weltkulturerbe

Unesco Weltkulturerbe seit 1981

Meknès ist eine Stadt im nördlichen Marokko am Fuße des Mittleren Atlasgebirges. Ihr Name leitet sich vom Berberstamm der Miknasa ab, der den Ort ursprünglich besiedelte.
Unter dem Alawidensultan Mulai Ismail wurde Meknès zur Hauptstadt erhoben und stark ausgebaut. Nach seinem Tod wurde die Hauptstadt allerdings wieder nach Fès verlegt.
Die Stadt liegt 552 Meter über dem Meeresspiegel und erstreckt sich in einer fruchtbaren Ebene zwischen dem Zerhoun-Massiv im Norden und dem Mittleren Atlas im Süden und 60 km westlich von Fès.
Das Mausoleum des Scherifen zählt zu den prächtigsten Grabmoscheen des Landes. Am eindrucksvollsten sind die Stadtmauern von fast 20 km Länge mit dem riesigen Tor Bab el-Mansour. Später bediente man sich dann des mächtigen Mauerwerks großzügig als Steinbruch.

Quelle: wikipedia.de
Weitere Infos der UNESCO: http://whc.unesco.org/en/list/793

Info

Délégation de l´O.N.M.T.
Pl. Administrative, Tel. (05) 524426, Fax 516046.

Adressen

 

Les adresses utiles




- Aéroport à Meknès on peut utiliser, l'aéroport international de Fès –Saïss qui est à 70 km.
- Gare ferroviaire zanquat amir Abdelkader (ille nouvelle) rue Immarate-arabia
- Royal Air Maroc 7, Avenue Mohamme V54, avenue Hassan II.
- Gare Routière : Sidi Saïd
- Délégation du tourisme : Place administrative 27.
- Syndicat d'initiative : Esplanade de la foire
- Bureaux de change : Place El Hédime, place administrative
- Poste principale : Place administrative
- Ensemble artisanal : Avenue Riad
- Galerie d'exposition : Bab Mansour (arts plastiques, photographie)

Wilaya de Meknès-Tafilalet et Préfecture de Meknès-El Menzeh
Tél. : (035) 52.38.31 - Fax : (035) 52.09.88

Préfecture d'Al Ismailia
Tél. : (035) 55.66.85 - Fax : (035) 53.15.33

Hôpital Mohammed V
Tél. : 035.52.11.34 / 35

Hôpital My Ismail
Tél. : 035.52.28.05 / 06

Centre de diagnostic "My Youssef"
Tél. : 035.52.43.11

Hôpital "Sidi Said"
Tél. : 035.53.00.21

C.T.M
Tél. : 035.52.25.85 - 035.51.46.18

Gendarmerie Royale
Tél. : 035.51.61.09 - 035.52.09.54

Sûreté Nationale
Tél. : 035.52.01.25 / 26

Protection Civile
Tél. : 035.51.00.15

Bureau des Avocats
Tél. : 035.52.03.14

Ordre des Médecins
Tél. : 035.51.19.32

Gare du Train
Tél. : 035.52.27.63 - 035.51.61.35

Gare Routière
Tél. : 035.53.26.49

Wilaya de Meknès-Tafilalet et Préfecture de Meknès Wali et Gouverneur de la préfecture de Meknès : M. Hassan Aourid Sahat Abdelaziz Bendriss - Meknès Tél. : 035 52 11 63 / 52 28 31/32/33/34/35/36/37 Fax : 035 52 09 88 Province d'El Hajeb Gouverneur : M. Alami Zbadi Tél. : 035 54 36 71/72/73/91 Province d'Ifrane Gouverneur : M. Lahssen El Allam Tél. : 035 56 64 61 /62 / 63 Province de Khénifra Gouverneur : M. Ahmed Chouihate Tél. : 035 58 62 76 / 58 80 19 / 58 70 00 Province d'Errachidia Gouverneur : M. Abdellah Amimi Tél. : 035 57 34 84 / 57 20 82 / 12

 

Le Dauphin

Le Dauphin
5, av. Mohammed V, Tel. (05) 523423.
Ruhiges Ambiente, Fisch ist der Bestseller des Hauses. An den Festtagen Aïd el-Adha und Aïd el-Fitr, nach Beendigung des Ramadan, geschlossen.

La Coupole

La Coupole
Ecke Av. Hassan II und Rue Ghana, Tel. (05) 522483.
Gegründet 1927, von Stammgästen frequentiert, marokkanische und internationale Karte


http://www.marokko-hotels.com/meknes/stadtinfo/index.html#top

Zitouna

Zitouna
44, Jemaa Zitouna, beim Parc Zoologique el-Haboul, Bab Tizimi, Médina, Tel. (05) 530281.
Altes, gepflegtes maurisches Bürgerhaus mit Dienerschaft in Tracht. Auch im Ramadan geöffnet.

Mausolée de Moulay Ismaïl

Mausolée et Mosqué de Moulay Ismaïl (Musoleum und Moschee)
Das Mausolée de Moulay Ismaïl zählt zu den bedeutendsten Grabmoscheen Marokkos. Die Grabmoschee des exzentrischen Sultans wurde von seinen Nachfolgern, der noch heute regierenden Dynastie, prächtig ausgebaut und von Mohammed V restauriert.

Auch Nichtmuslime dürfen das Mausoleum betreten und können vom Vorraum aus in den überreich geschmückten Grabraum blicken. Über dem vergitterten Sarkophag wölbt sich eine zwölfeckige Schnitzkuppel.

Médersa Bou Inania

Médersa Bou Inania
Die aufgegebene Médersa Bou Inania entstand während der Herrschaft Abou Inans (1351-1358). Von den fünfzig Studentenkammern haben einige kein Fenster, andere gewähren durch winzige Schlitze einen Blick auf die enge Gasse. Der ruhige Innenhof überrascht mit dekorativem Raffinement: Kachelmosaiken, Gipsstuckatur, Inschriftenfriese mit Koransuren und Schnitzwerk aus Zedernholz.

Mittelpunkt des Innenhofs ist eine muschelförmige Marmorschale für die rituellen Waschungen vor dem Gebet. Der eindrucksvolle maurische Wanddekor setzt sich im Betsaal fort und erreicht in der fünfeckigen Gebetsnische und ihrem Rahmenfeld seine Vollendung.