Layoune

Layoune

Obwohl sich Laayoune (El Aioun) in einer rasanten Wachstumsphase befindet und 1994 bereits 136 950 Einwohner zählte, bereitet die Orientierung keinerlei Schwierigkeiten. Der Besucher bewegt sich sowohl im alten als auch im neuen Kern der Stadt: Ab 1932 entstand am Südufer der Saguia El Hamra aus einer spanischen Garnison die Unterstadt. Seit 1976 wird südlich von der rostroten Unterstadt die weiße Oberstadt gebaut. Die Straßennamen der Besatzer wurden entfernt.
Als Hauptstadt der 1976 nach dem Abzug der Spanier gegründeten und von Marokko annektierten Provinz, liegt Layyoune (ca. 150.000 Einwohner) etwa 25 km nordöstlich von Laayoune-Plage, am Südufer des Wüstenflusses Saguia el Hamra. Dort befindet sich ein bedeutender Handels-, Fischerei- und Phosphathafen.
Heute ist Laayoune ein modernes Handels- und Verwaltungszentrum. Die Stadt präsentiert eine gute Infrastruktur mit asphaltierten Straßen, zivilem Binnenflughafen, neuen Schulen und Krankenhäusern.
Des weiteren ist ein großes Militärkontingent in der Stadt präsent, mit weitläufigen Kasernenkomplexen an den Stadträndern und für Mirage-Bomber ausgelegtem Militärflughafen.

Strand

Layoune Plage
Hier entstehen derzeit etliche Feriendörfer, welche sich auch für Kurzurlauber anbieten, welche von den benachbarten Kanarischen Inseln herüberkommen.
ACHTUNG! Wegen der Haie ist an manchen Stellen das Schwimmen gefährlich. Erkundigen Sie sich beim ONMT-Büro oder bei Einheimischen nach sicheren Stränden.

Smara

Smara (240 km südöstlich von Layoune)
und 77 km nördlich von der mauretanischen Grenze in der 61.760 qkm großen gleichnamigen West-Sahara-Provinz. In der aufstrebenden Provinzhauptstadt (29.000 Ew.) sehen Sie, wie ein Wüstenort wächst. Gegründet 1869 durch den Korangelehrten Scheich Maalaïnin, als wichtiger Karawanenrastplatz zwischen Mauretanien und den Oasen Südmarokkos, entwickelte sich Smara als Kleinhandelszentrum einer Wüstenprovinz, die heute fast so groß ist wie Bayern. Die zweibahnigen Hauptstraßen mit Mittelstreifen dokumentieren die Konzeption der neuen Saharastadt, deren Kuppel- und Flachdachbauten mit vorgestellten Arkadengalerien breitflächig in die Wüste wachsen. Schauen Sie sich die Überreste der ummauerten Zaouia Maalaïnin an, den Kern von Smara. In dem wehrhaften Natursteinfort, das eine Moschee einschloss, residierte und wirkte der als heilig angesehene, politisch einflussreiche Stammesführer Maalaïnin (1830–1910), der die Nomadenstämme der Westsahara gegen die Kolonisten in den Krieg führte. Touristen sind für die Kinder von Smara eine derart exotische Erscheinung, dass sie sie neugierig umschwirren. Übernachten können Sie in regionaltypischen Herbergen am Markt.

Taxi

Sammeltaxis nach Tan Tan und Landrover-Sammeltaxis  Laayoune
Der Taxistand befindet sich beim Souk Djemal/ Marché Central im Westsektor der Unterstadt.
Landrover-Sammeltaxis nach Boujdour und Smara.

Hotels

Hotels:
Hotels Sables d'Or, Hotels Atlas und Hotels Errahia

Tarfaya

Landrover-Sammeltaxis nach Laayoune und in die Umgebung

ONMT Büro

ONMT-Büro: Rue Okba Ibn Nafi, ein gelbes Häuschen gegenüber dem Hotels Parador. Tel: 89 16 94

Post

Die Hauptpost befindet sich in der Rue des PTT in der Unterstadt.

Bank

Mehrere Banken finden Sie in der Av. Mohammed V.

Bus

CTM-Busstation: 80, Av. du Mecque; Fahrkartenschalter im Gebäude der "Massira Travel Agency" in der Oberstadt.
Täglicher Busverkehr nach Boujdour/ Dakhla und in Richtung Norden über Tan Tan - Guelmim -  Bou Izakarne und Tiznit bis Agadir.
Die Busgesellschaft "Compagnie Etoile du Sud" fährt auch nach Tan Tan und Tarfaya und Smara.

Krankenhaus

Medizinische Versorgung:
Hôpital Hassan II. am Place Prince Héritier Sidi Mohammed.

Flughafen

Flughafen:
Hier bekommen Sie Flugverbindungen nach Marrakech, Casablanca, Agadir, Tan Tan, Smara, Dakhla und Las Palmas
Royal Air Maroc: 7, Place Bir Auzarane Tel. 89 40 71

Restaurant

Hotels Nagjir
Hier gibt es American breakfast, Tagesmenüs mit Atlantikfischen, Tajines und spanische Spezialitäten. Sahat Dchira