Dakhla

Dakhla

Weißes Städtchen, blaue Lagune, goldene Nehrung: Als schönstgelegene Stadt der Westsahara blickt Dakhla in eine blühende Zukunft. Touristikexperten prophezeien: Ein Zweig des Touristenstroms der Kanarischen Inseln wird nach Dakhla fließen. Noch ist das Wüstenstädtchen auf der 48 km langen, knapp 4 km breiten Landzunge, die der Saharasaum in südwestlicher Richtung in den Atlantik vorstreckt, ein Geheimtipp für Globetrotter auf der Suche nach unbekannten Küsten.

Essen

Die Saharaouis sind sparsam in der Verwendung von Salz und Gewürzen, dagegen lieben sie starken Thé à la menthe. Zum Essen sitzen die Saharaouis zu Hause auf dem Teppich, gruppiert um sehr niedrige runde Tische. Wenn Sie nicht in den Hotels essen wollen, finden Sie im Zentrum kleine Esslokale, in denen Einheimische ihren Hunger stillen. Hier wird schlicht und konservativ gekocht.

Info Westsahara

Information Westsahara :

Die westliche Sahara erstreckt sich über ein Drittel der Gesamtfläche Marokkos
 
Marokkos längster, wenngleich wasserärmster Strom, der 1200 Kilometer lange Oued Drâa, markiert durch seinen Unterlauf ab dem Drâa-Knie bei Mhamid die natürliche Grenze zwischen der Präsahara und der Vollwüste. Sein verwildertes Bett erreicht nördlich von Tan-Tan am Kap Drâa den Atlantik. Die politische Westsaharagrenze war südlich von Tarfaya angesetzt, an einem Punkt, der Tah heißt. Dort befand sich bis zum Zeitpunkt des »Grünen Marschs« (Marche Verte, 1975), der die von der OAU und der Uno für völkerrechtswidrig gehaltene Annexion Spanisch-Saharas durch Marokko zur Folge hatte, der spanische Grenzposten. Inzwischen wurde die im Süden und Osten von Mauretanien, im Westen vom Atlantik begrenzte Westsahara in drei große, dünnbesiedelte Verwaltungsbezirke aufgeteilt: die Wilaya Laayoune, bestehend aus den Bezirksprovinzen Laayoune (39 360 qkm, 154 000 Ew.) und Boujdour (100 120 qkm, 22 000 Ew.), die Südprovinz Oued Eddahab (50 880 qkm, 37 000 Ew., Hauptstadt Ad-Dakhla) sowie die Binnenprovinz Es-Smara
(61 760 qkm, 40 000 Ew.).