Asni

Asni

Die meisten Häuser von Asni sind im ganzen Tal verteilt, angrenzend an die Felder, auf welchen die Bauern arbeiten. Tatsächlich ist Asni eine Gemeinschaft von kleinen Dörfchen, basierend auf dem Sippenprinzip. Dies gilt auch heute noch, obwohl die Menschen sich im ganzen Tal frei bewegen. Soziale Kontakte und Hochzeiten werden nie durchgeführt, ohne zu bedenken, wer man ist und mit wem man handelt. Das Tal von Asni ist fruchtbar mit kleinen Bächen, die die Bauernhöfe mit Wasser versorgen. Und über allem thronen die schneebedeckten Gipfel des Hohen Atlas mit dem Djebel Toubkal, mit 4167 Metern die höchste Erhebung des Landes. Ausflüge in die Umgebung von Asni sollten mit genügend Zeit getätigt werden, damit man das normale Leben um einen herum genießen kann. Frauen in farbenprächtigen Kleidern machen die Wäsche, alte Männer arbeiten auf den Feldern, Mädchen und Jungen umringen einen und die Jüngsten fliehen um die Ecke oder verstecken sich hinter einem Baum, wenn man sie anschaut. Aber Asni ist nicht frei von Gaunern, und die Gauner nutzen das entspannte Klima von Asni um Sie zu betrügen. Tatsache ist, dass sie zu den schlimmsten in Marokko zählen, und Sie auf sie treffen werden, wo Sie sie am wenigsten vermuten. Die Regel von Asni ist: Wenn Ihnen erzählt wird, es sei Silber, ist es keines. Wird Ihnen erzählt, etwas sei von Beduinenfrauen handgefertigt, stammt es aus einer der zahlreichen kleinen Fabriken an der Küste. Kaufen Sie hier nichts, außer Sie sind am wöchentlichen Souk und Sie kennen die üblichen Preise.

Ouirgane-Tal

Die Fahrt nach Ouirgane

 

Die Fahrt von Marrakech in Richtung Tizi -n Test Pass über Asni nach Ouirgane.

 

Auf einer Strecke von über 30 km überqueren wir die Haouz-Ebene, wo der Weg sich in Richtung Admat weiterschlängelt. Dieser einsame Landstrich wurde vor der Einführung des Islams von den Berbern des Haoura-Stammes gegründet. 3 km weiter südlich erreichen wir den Dar Caid Ouriki, wo sich jeden Montag der meist besuchte Markt des Tals befindet.
Ab Tahanoute (Souk Dienstags) führt die Straße bis zu den Schluchten des Moulay Brahim nach Asni hinauf. Es lohnt sich schon allein wegen der Aussicht der Straße nach rechts bis zur Residence Ourigane in Richtung Amizmiz zu folgen.

 

--> INFO: Über Sidi Fares kommt man über Pisten ins Ourika-Tal.

Ouirgane und Tal der Ouirgane

Der sehr kleine Ort Ouirgane nach dem auch das sehr schöne "Tal der Ourigane" benannt ist, wird seit langem in französischen Guides als Ausflugsziel angepriesen. Es ist ein Ausgangspunkt für Wanderungen, Ausritte und Touren mit dem Mountainbike.
Donnerstag ist Markttag.

Über Tizi Ouadou kann man über eine lohnenswerte Route das Kik-Plateau erwandern. Auch die Nfis-Schluchten in Richtung Amizmiz sind ein schönes Ziel. Hier findet dienstags einer der größten Berbersouks des Atlas statt.

Ijoukak

Wichtiges Marktzentrum zwischen Agoundis-Tal und Nfis. Schöne Wanderungen.

Tin Mal (Tinmal)

In einsamer Lage liegt 10 Kilometer hinter Ijoukak das kleine Bergdorf Timal nordöstlich des Tizi n'Test Passes in 2000 m Höhe.
Dieses ist ein Ursprungspunkt marokkanischer Geschichte - die Wiege des Almohadenreiches und zugleich das letzte Zeugnis des Eroberungszuges der Almohaden im 12. Jahrhundert.
Die heilige Stadt Tinmal wurde von Ibn Toumart gegründet, der von hier aus den heiligen Krieg gegen die Almoraviden begann.
1276 wurde die Stadt - letzter Zufluchtsort als die Meriniden zur Eroberung Marokkos ansetzten - weitestgehend zerstört.
Tinmal wurde 1990 restauriert und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Diese Moschee ist architekturell der Ursprungstyp der klassischen almohadischen Moschee - auch das Vorbild der Koutoubia in Marrakech.
Sehr schön ist der Panoramablick vom Dach des Minaretts. (Besichtigung nur mit Führung!)
Ganz in der Nähe befindet sich eine bedeutendere "Kasbah Talaat n'Yacoub" - die ehemalige Festung und Stützpunkt der Goundafi. Sie ist im Verfall begriffen und teilweise zerstört.

Eintritt: 10 DH pro Person